e2m-deckel
e2m-slider-overlay
e2m-blog

     

Posts tagged "palais aziza"

Abgehoben der Reisepodcast - Folge 2: 1001 Geschichten über Marrakesch

{loadposition abgehoben2}

Die einstige Hauptstadt Marokkos im Zentrum des Landes ist bunt, quirlig, wunderschön und Wahlheimat der Deutschen Daniela Skopnik, langjähriger Freundin von mir und Geschäftsführerin des prächtigen Boutique Hotels Palais Aziza and Spa.

In Marrakesch überzeugt nicht nur das Klima mit ganzjährig meist trocknem, sonnig warmem Wetter. Die Stadt ist ein Erlebnis für alle Sinne, bei dem du in eine völlig fremde Welt eintauchst. Vor der Kulisse des verschneiten Atlasgebirges breitet sich Marrakesch wie eine Oase in der Wüste aus. Zwischen prunkvollen Palästen, Moscheen und den verwinkelten Gassen der Medina fühlst du dich in der Stadt mit seinen roten Gebäuden und Stadtmauern wie in einem Märchen aus 1001 Nacht. Den Kontrast dazu - die Neustadt Gueliz mit Luxushotels, Klubs und bekannten Markenläden.

Marrakesch gilt längst als die neue Metropole für Stars, Mode, Musik und Filmbusiness. Es gilt mittlerweile als St. Tropez des Orients, der schon viele Stars in seinen Bann gezogen hat, wie z.B. Robbie Williams, Hugh Grant und Penélope Cruz. Viele Stars haben sich dort schon einen Wohnsitz eingerichtet, um neue Kraft und Inspiration zu tanken, darunter gehören Jacques Chirac, Tony Blair, Angelina Jolie und Brad Pitt.

Für die Anreise aus Deutschland braucht ihr mit einem Direktflug gerade einmal vier Stunden. Marrakesch ist damit ein traumhaftes Ziel für eine Städtereise samt Kultur-, Shopping- und Entspannungsprogramm. Dank Danielas Tipps seid ihr auch perfekt gewappnet für die nächste Marrakesch-Reise!

Shoppingparadies

Daniela erzählt uns, Marrakesch sei ein absolutes Shopping-Paradies. Dabei müsse man als Reisender nicht einmal einen extra Koffer mitbringen. Die geschäftstüchtigen Marokkaner kümmern sich um den Versand in die Heimat. Einige Ihrer liebsten Adressen sind:

Die Boutique 33 Rue Majorelle, einer der beliebtesten Concept Stores in Marrakesch und ein One-Stop-Shop für marokkanische High-End-Mode, Deko und Accessoires einiger der besten Designer und Künstler des Landes.

Im Geschäft Lalla der Designerin Laetitia Trouillet trifft man auf Bohemian-Chic. Hier findet man wunderschöne Handtaschen und Geldbörsen, die vom Who-is-Who der marokkanischen und internationalen Gesellschaft getragen werden.

Stoffe, lebendige Muster und ungewöhnliche Farbkombinationen findet man in der Modeboutique von Designerin Isabelle Topolina. Topolina wirkt fast wie eine Kunstgalerie, in der einige spektakuläre Stücke ausgestellt sind, die das Talent und die Lebhaftigkeit der Designerin demonstrieren.

Andre Le Chapelier bringt den legendären Panamahut nach Marrakesch. Die Designs sind klassisch einfach, aber die Auswahl ist praktisch unbegrenzt, mit modernen Takes und funky Farben, die die Hüte zum Leben erwecken.

Die besten Lederslipper kriegt man bei Atika. Von traditionellen marokkanischen bis modernen Modellen.

Wer auf der Suche nach besonderen Deko- oder Einrichtungsstücken für daheim ist, wird garantiert im Geschäft Mustapha Blaoui fündig. Das Geschäft ist auf zeitgenössische ethnische Möbel und Innendekoration spezialisiert.

Soufiane Zarib ist weltweit bekannt für seine Teppiche mit ethnischen Mustern, die eine Ikone der lokalen Kultur darstellen.

Natürlich darf bei einer Shoppingtour auch der obligatorische Abstecher durch die Souks nicht fehlen.

Labyrinth der Gassen

Durch die Souks der Medina zu schlendern ist selbst für Shoppingmuffeln ein sehenswertes Spektakel. Durch die engen, verwinkelten Gassen der Souks weht ein unvergleichlicher Duftmix aus Gewürzen von den Kräuterhändlern, gemischt mit Geruch gegerbten Leders der Babouche, der traditionellen marokkanischen Schuhe, sowie frischem Zedernholz vor winzigen Schreinereien. Es riecht nach verbranntem Metall in den Schmieden, in denen Weißblech verarbeitet wird und natürlich nach Abgasen der unzähligen Mopeds, Roller und Mofas, die in atemberaubender Geschwindigkeit durch die Menschenmenge schießen. Eine wahre Reizüberflutung für jeden Reisenden. Danielas Tipp: Lasst euch beim ersten Besuch der Medina von einem Guide führen. Dieser wird euch besondere Ecken wie die Quartiersbäckerei, das örtliche Hamam oder auch das jüdische Viertel. Beim nächsten Besuch in der Medina lässt man sich dann einfach treiben.

Alle Wege führen zum „Le Place“

Alle Wege führen zum Djamaa El Fna, dem Platz der Gehängten, auf dem spätestens mit Einbruch der Dämmerung das trubelige Nightlife Marrakeschs zum Leben erwacht. Wer sich doch mal verlaufen sollte, fragt die Einheimischen einfach nach dem „Le Place“. Der Platz ist einer der berühmtesten Orte der Stadt und des Landes. Einst hackten hier die Almoviden-Herrscher Verbrechern und Verrätern die Köpfe ab. Heute treffen sich hier Marrakchis, Marokkaner und Berber aus den umliegenden Regionen, um Schlangenbeschwörern, Feuerspuckern, Tänzern und Schaustellern zuzusehen und den Musikern, Wunderheilern und Geschichtenerzählern zu lauschen. Auch kulinarisch gibt es hier einiges zu probieren.  

Kulinarische Spezialitäten

Wer die Seele einer Stadt oder eines Landes wirklich kennen lernen will, der stürzt sich bevorzugt in die Esskultur. Diesbezüglich betört Marrakesch den Gaumen mit einer Vielzahl an farbenfrohen Gewürzen wie Safran, Kreuzkümmel, Koriander und Zimt, welche in schmackhaften Speisen wie Couscous und Tajine Verwendung finden.

Der Couscous in Marrakesch ähnelt dem uns bekannten nur marginal. Das Freitagsessen wird in einem marokkanischen Couscous-Topf (Couscousiere) gegart. Das ist ein riesiger Blechtopf, auf dem nochmals ein Topf steht, der Löcher im Boden hat. Im unteren Topf wird die Soße zubereitet und im oberen Teil wird der Couscous vom Dampf der Soße gedämpft. Dazu kommen verschiedene Gemüsesorten, Fleisch und karamellisierte Zwiebeln.

Tajin ist eine Art Eintopf aus Gemüse und Fleisch oder Fisch mit eingelegten Zitronen oder Pflaumen und gerne auch Nüssen, der im traditionellen Tontopf zubereitet wird. Ebenfalls probieren müsst ihr Danielas Favoriten Pastilla, ein kleines, rundes Küchlein aus Filoteig, gefüllt mit Fleisch oder Gemüse, welches mit Puderzucker und Zimt bestäubt gereicht wird.

Wenn ihr diese Gerichte mal in einem Restaurant probieren mögt, empfiehlt Daniela neben dem hauseigenen Restaurant Marolino des Palais Aziza and Spa das Al Fassia - ein Restaurant, in dem nur von Frauen gekocht wird. Oder aber eins der Riads, ein traditionelles marokkanisches Haus mit einem Innenhof mit Garten, wie das Maison Arabe oder Dar Yacout.

Des Weiteren empfiehlt sie das Gran Café de la Poste, ein französisches Bistro, welches, wie der Name verrät, mit einem pompösen Look wie in Paris zu den zwanziger Jahren besticht.

„Das besondere“, sagt sie, „ist, dass man in den Restaurants trotz der vielen Touristen in Marrakesch nur wenige in den Restaurants trifft und meist doch unter Einheimischen isst.“

Wer sich mal aus dem Stadttrubel zurückziehen möchte, der findet in Marrakesch und Umgebung einige Rückzugsorte.

Marokkanische Badekultur

Ein Besuch in einem marokkanischen Hamam gehört zum Pflichtprogramm jedes Reisenden. Dieser Wohlfühlort dient als Rückzugsraum, wo Du Dich abseits des hektischen Alltags entspannen und die marokkanische Badekultur hautnah erleben kannst. Ein Hamam ist ein öffentliches Badehaus und fester Bestandteil der marokkanischen Kultur. Das dort abgehaltene Baderitual dient zur Körperpflege, Reinigung, Entspannung aber auch zur Pflege sozialer Kontakte. Es wird von vielen Marokkanern einmal in der Woche und vor dem Besuch der Moschee durchgeführt. Wer es jedoch lieber etwas privater und luxuriöser mag, der sollte ein Hamam in einem der zahlreichen Hotels oder Riads besuchen. Während des Hamam-Besuchs durchläuft man mehrere Räume mit unterschiedlichen Temperaturen, wird mit einer schwarzen Olivenseife eingeschmiert und anschließend mit einem Loaferschwamm abgeschrubbt.

Garten Eden mitten in der Stadt

Inmitten der hektischen Großstadt Marrakesch befindet sich der vom französischen Künstler Louis Majorelle geplante und nach seinem Tod unter Aufsicht vom bekannten Modedesigner Yves Saint Laurent restaurierter Garten namens Jardin Majorelle. Der Garten, mit mehr als 300 verschiedenen Pflanzenarten von allen fünf Kontinenten, ist eine der wenigen Sehenswürdigkeiten von Marrakesch, die sich nicht in der Medina, sondern im Stadtteil Guéliz befindet.

Der Garten ist vor allem für sein Kobaltblau, auch bekannt als Majorelle-Blau, berühmt, das auf den französischen Maler Jacques Majorelle zurückgeht, der 1923 dieses kleine Paradies angelegt hat. In der markanten Farbe erstrahlen der Pavillon, die Wasserbecken sowie zahlreiche Pflanzenkübel, die die Wege säumen. Dieses Ensemble wird durch einen kräftigen Gelbton komplettiert und macht den Jardin Majorelle zu einer der meistfotografierten Attraktionen von Marrakesch. 1980 kauften Saint Laurent und Bergé den Garten. 1997 gründeten die beiden die Stiftung „The Majorelle Trust“, die sich fortan um den Erhalt der Anlage kümmerte. Im Garten verstreute Saint Laurents langjähriger Partner Pierre Bergé nach seinem Tod seine Asche und initiierte den Bau eines Denkmals gleich nebenan.

Das Denkmal von Yves Saint Laurent

Gleich neben dem Garten befindet sich das Yves Saint Laurent Museum. Als Yves Saint Laurent 1966 nach Marrakesch kommt, ist es Liebe auf den ersten Blick. Die Farben, Düfte und Arabesken imponieren dem Modemacher so sehr, dass er sofort ein Haus kauft. Hier entdeckte er auch seine Liebe zu Farben.

Im Innern des monolithischen Backsteinbaus‘ überrascht ein dramatisches Ausstellungskonzept mit Referenzen an Theater und Bühne. In einer begehbaren Black Box lässt die Lichttechnik die Farben und Texturen von ikonischen Haute Couture Modellen Yves Saint Laurents erblühen.

Palast im Palmenhain

Das 5-Sterne Boutique Hotel Palais Aziza and Spa, in traditioneller marokkanischer Architektur, befindet sich im Beverly Hills von Marrakesch, einer der exklusivsten Regionen am Rande der Stadt, nur wenige Fahrminuten von der Medina, inmitten eines zwei Hektar großen, majestätischen Gartenareals aus Obst und Olivenbäumen, sowie duftenden Blumen.

Das Hotel bietet 28 nach marokkanischen Städten benannte Unterkünfte vom charmanten Superior Zimmer zu pompösen Villen mit eigenem Garten und Pool. Hier kann man sich nach einem aufregenden Tag im Stadtgetümmel am Pool ausruhen, dem Vogelgesang lauschen und kulinarisch verwöhnen lassen. Unter Berücksichtigung jedes Details wurde der Palast als Oase der Ruhe und des Rückzugs gestaltet, um sich aus dem hektischen Alltag zu lösen. Das Palais verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, um seinen Gästen eine gelungene Auszeit für Körper, Geist und Seele zu ermöglichen. So kann man während seines Aufenthalts ein maßgeschneidertes Entgiftungsprogramm mit aromatisierten Wassern, Tees und Säften sowie leichter Kost durchlaufen, oder aber an Yoga-, Meditations- und Atemübungen teilnehmen, welche sich hervorragend durch entsprechende Spabehandlungen unter Verwendung von Verwöhnprodukten der Naturkosmetikmarke Ila komplementieren lassen.

Oder man entspannt sich am Pool, lauscht dem Vogelgesang und lässt sich mit dekadenten Speisen verwöhnen. Die Küche vereint marokkanische und internationale Kochkünste zu Hochgenüssen mit wechselndem Tagesmenü aus saisonalen und Biozutaten nach dem Farm-to-Table-Konzept. Jede Zutat kommt von befreundeten Biobauernhof-Betreibern aus der Region Domaine Sauvage.

All diesen Luxus können Gäste des Hauses mit gutem Gewissen genießen, denn im Hotel geht Luxus mit Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit einher. Dies fängt bereits beim Geschirr an, wie z.B. bei den grünen Gläsern, welche von lokalen Herstellern aus recycelten Bierflaschen kreiert und im Hotel genutzt werden.

Auf den Punkt gebracht, ist das Hotel eine Top-Adresse für Reisende, die zwar den Trubel der Stadt erleben möchten, aber gleichzeitig einen Rückzugsort suchen.

Zelt-Lodge mitten in der Agafay-Wüste

Wer auch mal abseits der pulsierenden Stadt etwas erleben möchte, dem empfiehlt Daniela einen Aufenthalt in der Ecolodge Terre des Etoiles. Diese eignet sich perfekt für einen Tagesausflug oder auch einen längeren Aufenthalt. Stilecht reist man dort hin mit den Marrakesch Insiders im Motorrad mit Beiwagen an. Die Steinwüste kann man per Quad, Fahrrad oder auch reitend erkunden. Das Mittagessen, zubereitet aus frischen Zutaten der eigenen Permakultur, genießt ihr im Schatten eines nomadischen Zeltes.

Was für eine aufregende Stadt, oder?

Wenn du Fragen zur Folge, Anregungen oder Kommentare hast kontaktiere mich gerne.

Deine Simone

Klein-Pool 2Klein-Casablanca

 

 

 

Klein-MarzougaBogen

 

 

 

 

 

Gardententcamp

 

 

 

 

 

© 2020 Eyes2market