e2m-deckel
e2m recovery1e2m recovery2

     

Mauritius ist ein beliebtes Fernreiseziel, und das nicht ohne Grund. Geringe Zeitverschiebung, angenehmes Klima, türkisfarbenes Wasser, die endlosen Strände machen die Trauminsel zu einem besonderen Reisehighlight.

Gelegen im Indischen Ozean, gehört der Inselstaat Mauritius zusammen mit La Réunion zu den Maskarenen.  Zum Inselstaat Mauritius gehört nicht nur eine Insel, sondern zwei große und weitere kleine Inseln. Die größte Insel der Gruppe mit rund 1,3 Millionen Einwohnern trägt den Namen Mauritius, die zweitgrößte ist unter dem Namen Rodrigues bekannt. Mauritius hat eine ovale Form und erstreckt sich etwa 64 Kilometer in der Länge und 47 Kilometer in der Breite.

Was Mauritius vielen anderen Trauminseln voraus hat, sind unter anderem die gute Erreichbarkeit und die Infrastruktur vor Ort. Diverse Nonstop-Flüge verlassen fast täglich die großen deutschen Flughäfen in Richtung Indischer Ozean. Der Flug von Frankfurt nach Mauritius z.B. dauert etwa 11 Stunden 40 Minuten. Der internationale Flughafen auf Mauritius (MRU) trägt den Namen Sir Seewoosagur Ramgoolam International Airport of Mauritius. Von der Hauptstadt Port Louis liegt er etwa 40 Kilometer entfernt im Südosten der Insel, nahe der Stadt Mahébourg. Deutsche, Österreicher und Schweizer Staatsbürger brauchen kein Visum zur Einreise. Der Reisepass muss allerdings sechs Monate über das Ausreisedatum hinaus gültig sein.

Mauritius besticht mit ganzjährig tropischem Klima. Man könnte fast sagen, es gebe nur zwei Jahreszeiten, die das Land zu einem Ganzjahresziel machen. Während im Zeitraum von November bis April der mauritische Sommer mit über 30°C herrscht, sind die Monate Mai bis Oktober mit um die 26°C vor allem für Aktive ideal. Aufgrund der Passatwinde empfiehlt sich von November bis April eher die Ostküste zu besuchen und von Mai bis Oktober die Westküste.

Längst nicht mehr nur für den Luxusreisenden

Mauritius ist eine klassische Urlaubsinsel, da ist die Auswahl an Hotels natürlich riesig. Je nachdem, wann man auf die Insel reist und was für eine Art von Urlaub man überhaupt machen will, können sich die Preise stark unterscheiden. Aber das Urlaubsparadies ist nicht mehr nur für Luxushotels bekannt, sondern besticht mit bestem Servicestandard in allen Hotelkategorien.

Die Luxushotels lassen keine Wünsche offen, von wunderschönen, toll eingerichteten Zimmern zu riesigen Poolanlagen und direktem Strandzugang. Doch auch im Mittelklassesegment gibt es einige Hotels, welche direkt am Strand gelegen sind. Bei Hotels ab 3 Sternen empfiehlt es sich ein wenig zu recherchieren, um etwas für seinen persönlichen Geschmack Zufriedenstellendes zu finden.

Neben den Faktoren wie Ausstattung und Lage, beeinflusst auch die Reisezeit in Mauritius den Preis des Hotelaufenthalts. Auf Mauritius ist von September bis März Hauptsaison, weshalb du dann für ein Zimmer tiefer in die Tasche greifen musst. Weihnachten und Neujahr sind natürlich besonders beliebt. Ein Aufenthalt auf der Insel im Juni oder Juli fällt dagegen am günstigsten aus, die beiden Monate liegen in der Nebensaison. Generell sind die Preise von April bis Oktober geringer.

Farbpracht aus türkisblau bis smaragdgrün

Wem der Hotelstrand nicht ausreicht, auf den warten weitere unheimlich viele wunderschöne, aber auch sehr unterschiedliche Strände. Von insgesamt 200 km Küstenlänge sind auf Mauritius etwa 170 km Sandstrände. Türkisblau bis smaragdgrün schimmert das Meer vor den zauberhaften Stränden von Mauritius. Bei der bunten Farbpracht fällt es oft schwer sich zu entscheiden, welcher Strand als nächstes erkundet werden soll, schließlich will man ja nichts verpassen.

„Insel der Kontinente“

Mauritius‘ Besonderheit beruht laut Sabina nicht nur auf schönen Stränden und Landschaften. Vor allem die hilfsbereiten und aufgeschlossenen Einwohner, ihre spannenden Geschichten, unterschiedlichen Hintergründe und ihr dennoch so friedliches Zusammenleben sind Gründe dafür, dass die Insel auch unter dem Namen „Insel der Kontinente“ bekannt ist.

Jeder Bewohner der Insel ist ein Einwanderer. Denn Mauritius ist ein Schmelztiegel der Kulturen, ganz ohne Ureinwohner. Die Niederländer waren übrigens die Ersten, die hier ansässig wurden. Danach kolonialisierten die Franzosen das Land und brachten viele afrikanische Sklaven mit, bevor schließlich das britische Königreich es übernahm und die Insel mit indischen Arbeitern überflutete. Später entdeckten die Chinesen diese Perle im Indischen Ozean für sich. Nun hat das Land seinen Weg in die Unabhängigkeit geschafft. Bis heute ist ein Großteil der Einwohner indischstämmig. Daneben gibt es vor allem eine kreolische Bevölkerungsgruppe, Europäer und Chinesen.

Schmelztiegel verschiedener Sprachen

Einhergehend mit der kulturellen Diversität ist die große Sprachenvielfalt, die auf der Insel gesprochen wird. Es werden sowohl Französisch als auch Variationen des Indischen wie Bhojpuri, Tamil, Hindi oder Urdu und Chinesisch gesprochen. Mutter- und Alltagssprache der meisten Mauritier ist allerdings Morisyen, eine auf dem Französischen beruhende Kreolsprache, die fast ausschließlich gesprochen, seltener aber geschrieben wird. Das verwandte Französisch dominiert hingegen die Medienlandschaft und ist noch immer als Sprache der Oberschicht bekannt.

Als Handels- und Vertragssprache sowie unter den jüngeren Bewohnern der Insel ist Englisch gängig, während sich in den großen Hotelanlagen oft auch Sprecher weiterer Sprachen, wie beispielsweise Deutsch, finden lassen.

Paradiesisches Miteinander

Zahlreiche Religionen existieren auf Mauritius friedlich nebeneinander. Dass man in derselben Straße eine strahlend weiße Moschee und einen herrlich bunten Hindutempel findet, ist keine Seltenheit. Die Mauritier sind Christen, Buddhisten oder Moslems und praktizieren ihre Religionen aktiv ohne auf Exklusivität und Ausschluss bedacht zu sein. Nirgendwo auf der Welt gibt es wohl so viele Feiertage, die von der gesamten Bevölkerung zelebriert werden. Sabine erzählt uns, dass es rund 19 freie Festtage gibt.

Mauritius‘ Schlemmerrouten

Die kleine Insel im Indischen Ozean zeigt, wie Fusion-Food geht. Es lohnt sich also die Destination auch über den Gaumen zu erkunden, gerne auch außerhalb der Hotelanlagen. Von Indern, über Chinesen, Europäer aber auch Afrikaner hinterließen alle ihren kulinarischen Einfluss. Heute übernimmt hier jede Nationalität die besten Rezepte der jeweils anderen Küche, berücksichtigt dabei allerdings die Sitten und Gebräuche seiner eigenen Kultur.

Wer es ganz authentisch mag isst bei einer der zahlreichen Buden genannt Tabajie. Sabina berichtet auch von Dhol Puri, eine Art Crêpes aus Linsenmehl, gefüllt meistens mit Bohnencurry und Chillisauce. Ziemliche Sauerei aber lecker, schwärmt sie. Außerdem empfiehlt Sie Bouelttes, kleine Klopse aus Gemüse, Fisch oder Lamm in Brühe zu probieren.

Des weiteren beliebte Speisen in Mauritius sind Currys in allen Variationen und Schärfegraden und gehören einfach zu Mauritius dazu. Ob mit Hühnchen, Rind, Lamm oder fleischlos, das typische Curry (auf Mauritius Cari genannt) wird meist mit Gemüse verfeinert und dann mit Reis oder Roti, einer Art Fladenbrot, serviert.

Aus der fernöstlichen Küche findet man gebratene Reis- oder Nudelgerichte. Die Brücke zwischen indischer und fernöstlicher Küche schlagen die zahlreichen Biryami-Kreationen.

Günstige Snacks, die man an jeder Ecke kaufen kann, sind frittierte und mit Fleisch oder Gemüse gefüllte Teigtaschen (Samoussas). Die vielen frischen Früchte sind selbsterklärend ebenfalls ein Muss.

Das Hauptgetränk der Einwohner ist allerdings der hier hergestellte Rum. Von einfach (Goodwill) bis etwas edler (Green Island), pur, mit Cola oder in leckeren Cocktails.

Aktivitätenvielfalt

Auf Mauritius gibt es neben exotischer Kulinarik viel mehr zu sehen und zu unternehmen. Eine Reise lohnt sich also definitiv auch für jeden, der nicht nur am Strand liegen möchte. Vor allem bei Wassersport punktet die Insel. Von Kiten, Windsurfen, Segeln, Kajakfahren und Bootstouren über Tauchen, Schnorcheln, Hochseefischen ist alles möglich. Für diejenigen, die weniger Wasserbegeistert sind, empfehlen sich Wanderungen, Ziplining, Rad- und Quadtouren oder Helikopterflüge. Es lohnt sich bei seinen Ausflügen morgens früh aufzustehen, da es auf Mauritius relativ schnell dunkel wird.

Der authentische, wilde Süden

Wer jetzt befürchtet, die Insel büße aufgrund der Touristen an Authentizität ein, der irrt! Neben der fortbestehenden kulturellen Einzigartigkeit kann die Insel auch mit einer unberührten, wenig touristischen Seite Punkten. Der Süden von Mauritius, jene Region, die sich südlich von Mahébourg im Osten und Grande Riviere Noire im Westen bis hin zum Kap Le Gris Gris als südlichstem Punkt von Mauritius erstreckt. Mit weißen Stränden, gesäumt von steinigen Klippen voller Höhlen, die die Wellen dort hinterlassen haben, mit ihren felsigen Küstenlinien, Zuckerrohrplantagen soweit das Auge reicht und gebirgigen Gebieten, gilt als der wildeste und urtümlichste Teil der Insel.

Dank des ausgedehnten Netzes von malerischen Straßen und der geringen Größe der außergewöhnlich schönen Insel kann man diese einfach mit einem Mietwagen, einem Fahrer oder mit dem örtlichen Bus durchqueren. Der Busservice ist nicht nur sicher, sondern auch sehr kostengünstig. Man sollte aber definitiv gemütlich ohne Zeitdruck unterwegs sein, da die Busse nicht immer nach Zeitplan unterwegs sind.

Küstenstraße mit Panorama

Entlang der sensationellen mauritischen Südküste ist die Küstenstraße B9 wahrhaft ein Erlebnis – sie ist wahrscheinlich die schönste Küstenstraße auf Mauritius, wenn nicht auf der ganzen Welt. Vom Halbinseldorf Le Morne aus, das einen Besuch wert ist (wie das UNESCO-Weltkulturerbe Le Morne Brabant), geht es nach Osten in Richtung Souillac. Die Straße führt weit über Bel Ombre hinaus und es gibt auf der Strecke eine Reihe an kleinen traditionellen Läden, bunten Häusern und an wundervollen Bergpanoramen vorbei.

Einzigartige Artenvielfalt

Ebenfalls im Süden von Mauritius gelegen, befindet sich die 2.500 Hektar große Domaine Heritage Bel Ombre – früher eine Zuckerplantage, heute ein einzigartiges Tourismusziel auf der Insel. Sie beherbergt mitunter die luxuriösen Heritage Resorts, zu denen zwei Fünf-Sterne-Hotels und eine Bungalow-Village der Extraklasse gehören. Im Herzen des Areals liegt das 1.300 Hektar große  Heritage Naturreservat mit seiner einzigartigen Artenvielfalt unterschiedlicher Flora und Fauna, 550 Meter über dem Meeresspiegel. Die einzigartige Aussicht in Kombination mit der hügeligen Landschaft und den Wasserfällen sowie die große Hirschpopulation sind einen Besuch wert. Besonders imposant findet Sabina die Drachenblutbäume, die glänzend rot „bluten“, wenn man seine Rinde einritzt.

Abenteuer in der Natur

Ob mehrstündige Safari-Touren auf einem 4x4-Geländewagen, einem Quad oder einem Zweisitzer-Buggy – die angebotenen Aktivitäten zur Entdeckung des Naturschutzgebietes erfreuen sich großer Beliebtheit. Ergänzt wird das Programm durch Buggies mit vier oder sechs Sitzen, ideal für Familien oder größere Gruppen. Bei einer zweieinhalbstündigen Night Safari zur Dämmerung wird nicht nur ein spektakulärer Sonnenuntergang geboten – Besucher erleben, wie die Natur ihr Nachtleben entfaltet. Aktiv wird es beim Adventure Trail, eine Kombination aus Quad- oder Buggy-Tour und Trekking. Zu Fuß lassen sich die geheimen Plätze des Reservats, darunter der verborgene Wasserfall „Quintré“, noch besser entdecken. Bei einer Foto-Safari hält der erfahrene Guide, der außerdem ein professioneller Fotograf ist, die schönsten Momente auf Kamera fest – idealerweise am Morgen oder am Abend, wenn die Lichtverhältnisse optimal sind. Wer sich einmal wie Robin Hood fühlen möchte, für den ist 3D Archery genau das Richtige, denn hier wird Natur mit der Kunst des Bogenschießens verbunden. Während der Wanderung sind zehn Zielobjekte zu treffen. Wissensdurstige Naturliebhaber kommen bei Mauritian Wildlife auf ihre Kosten: Ein von der Mauritian Wildlife Foundation ausgebildeter Guide erklärt Interessantes zur mauritischen Biodiversität und ihrer Bedeutung für die Erhaltung des Naturerbes. Surf & Turf verbindet Land und Wasser miteinander. Das ganztägige Abenteuer startet am Morgen auf der Halbinsel Le Morne, wo mit Delphinen geschwommen wird, gefolgt von einem Mittagessen im trendigen C Beach Club des Heritage Le Telfair Golf & Wellness Resorts und einer anschließenden Quad- oder Buggy-Tour durch das Reservat.

Picknickkultur

Sabina empfiehlt weiter ein Picknick im Naturreservat einzuplanen. Generell ist die Picknickkultur unter den Mauritiern stark ausgeprägt. Es artet gerne regelrecht aus zu einem großen festival-ähnlichen Zusammentreffen der ganzen Familie samt BBQ mit Gesang und Tanz. 

Schweißtreibender Aufstieg

Ein weiteres Highlight im Südwesten ist der Le Morne Brabant. Er ragt aus der Halbinsel empor wie hingeworfen. Hinaufklettern bedeutet, Mauritius so zu sehen wie auf den Postkarten. Gerade mal 556 Meter hoch und stark zerklüftet bietet der Berg einen herausfordernden Aufstieg trotz Guide, aber er lohnt sich. Man sollte auf jeden Fall früh zur Tour aufbrechen, um noch vor der Mittagshitze wieder vom Berg abgestiegen zu sein.

Sehenswerte Naturbrücke

Natürlich sind alle im Reiseführer gelisteten Sehenswürdigkeiten einen Besuch wert, aber Sabina hat noch einen besonderen Tipp für uns. Eine Felsbrücke in der Nähe des Ortes Trois Boutiques. Man nutz am besten die Dienste eines Fahrers, um dort hinzugelangen. Die letzten Kilometer zum Ziel führen durch Zuckerrohrplantagen, ähnlich einer Offroad-Tour. Die Brücke Pont Naturel besteht aus einer Felsformation, welche von einer tosenden Brandung umspült wird.

Golfertraum

Eine weitere beliebte Aktivität auf Mauritius ist das Golfspiel. Lange schon ist die Destination kein Geheimtipp unter Golfern mehr, die das gute Klima sowie die fantastischen Bedingungen schätzen. Mittlerweile zählt Mauritius 14 etablierte Golfplätze und zahlreiche ausgezeichnete Golfhotels. Besonders erwähnt Sabina den 18-Loch Golfplatz des Heritage Golfclubs. Integriert in die hügelige Landschaft zählt der von Peter Matkovitch entworfene Championship Course zu den anspruchsvollsten der Welt. Nicht ohne Grund wurde der Heritage Golfclub mehrfach mit dem World Golf Award als bester Golfplatz im Indischen Ozean ausgezeichnet. Der Platz wird zudem regelmäßig als Austragungsort namhafter Turniere genutzt, so auch das größte Sportevent der Region „Afrasia Bank Mauritius Open“. Des Weiteren zieren u.a. der Ile Aux Cerfs Golf Club, Anahita Golf Course und der Bell Mare Plage Golf Course, die Golfers' Choice Rangliste der besten Golfclubs auf der Insel. Damit bietet Mauritius hervorragende Golfmöglichkeiten für Einsteiger und Fortgeschrittene Golfer.

Was für eine vielfältige Destination, oder?

Wenn du Fragen zur Folge, Anregungen oder Kommentare hast, kontaktiere mich gerne.

Deine Simone

Foto1 Boat Foto 2 Waterfall
Foto 3 Quad Foto 4 HLT
Foto 5 Golf Foto 6 Beach

 
website security
© 2021 Eyes2market